Berufliches Gymnasium

1. Abschluss
Der Bildungsgang führt zur Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) als Zugangsvoraussetzung für alle Universitäten und Hochschulen in Deutschland und der Europäischen Union.

2. Zugangsvoraussetzungen
Die Aufnahme in diese Ausbildung setzt einen mittleren Bildungsabschluss voraus, der nachgewiesen werden kann durch

  • ein Abschlusszeugnis der Realschule,
  • die erfolgreiche Teilnahme an der Besonderen Leistungsfeststellung in der Klassenstufe 10 des Gymnasiums oder
  • einen als gleichwertig anerkannten Abschluss.

Schüler mit einem Realschulabschluss können in die Klassentufe 11 übertreten, wenn sie im Halbjahreszeugnis in den Fächern Deutsch, Mathematik, erste Fremdsprache und dem Wahlpflichtfach jeweils mindestens die Note "gut" sowie am Schuljahresende den Realschulabschluss erreicht haben. Ein Übertritt ist auch möglich, wenn anstelle der Notenvoraussetzung eine Empfehlung für den Bildungsweg des beruflichen Gymnasiums vorliegt. Eine Aufnahmeprüfung in Form eines dreitägigen Probeunterrichts findet für Bewerber statt, die weder die Notenvoraussetzung erfüllen noch eine Empfehlung erhalten haben. Bewerber, deren Realschulabschluss höchstens drei Jahre zurückliegt, können bei einem Notendurchschnitt von 2,7 (dabei keine Note schlechter als "befriedigend") ebenfalls Aufnahme in das berufliche Gymnasium finden.

3. Organisation
Die Ausbildung dauert drei Jahre und entspricht in Organisation und Ablauf der gymnasialen Oberstufe. Die am Ende der Klassenstufe 13 stehende zentrale Abiturprüfung wird nach der für alle Gymnasien gültigen Prüfungsordnung durchgeführt. Zwei Fremdsprachen sind für das Abitur verbindlich. Wer bisher noch nicht in einer zweiten Fremdsprache ausgebildet wurde, beginnt damit in Klassenstufe 11. Als zweite Fremdsprache kann Französisch und unter Umständen auch Englisch neu begonnen werden. Angeboten werden ausschließlich am Standort Ilmenau die Fachrichtungen

  • Wirtschaft und
  • Technik, Spezialisierungsrichtung Elektrotechnik.

4. Anmeldung
Die Anmeldung erfolgt in dem vom für das Schulwesen zuständigen Ministerium festgelegten Zeitraum im März des jeweiligen Jahres. Sie enthält:

  • Bewerbungsschreiben bzw. ausgefülltes Anmeldeformular
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Passbild
  • Kopie des Halbjahreszeugnisses der Klassenstufe 10 bzw.
  • Kopie des Zeugnisses über den Realschulabschluss (bei externen Bewerbern)