Glasapparatebauer / Glasapparatebauerin

 

Anerkannt durch die Verordnung vom 21. Dezember 1983

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Arbeitsgebiete

Glasapparatebauer-/innen stellen aus Glashalbzeugen wie z.B. Glasröhren, -stäben und -kolben Glasapparate und Hohlgläser für experimentelle Zwecke in verschiedenen Laboratorien, in der Verfahrenstechnik und Medizin her.

Nach eigenen oder fremden Entwurfsvorgaben fertigen sie Glasartikel, Glasmacherpfeifen, Handgebläse, Brenner und Vakuumanlagen an.

Glashalbzeuge werden vor der Flamme so lange vorgewärmt, bis sie zähflüssig und somit formbar für die Weiterverarbeitung werden. Durch das Einblasen von (Atem-)Luft bringen sie mittels Glaspfeife mit hoher Handgeschicklichkeit Glasmassen in die gewünschten Formen. Hierbei benutzen sie beispielsweise Holzschablonen und Metallzangen. Zu ihrem Aufgabengebiet gehören auch das Messen, Prüfen und Justieren von fertigen Produkten.

Glasapparatebauer/-innen arbeiten hauptsächlich in Werkstätten und in kleineren Werkhallen von Klein- und Mittelbetrieben.

Quelle: www.bibb.de